Onlinehandel spanischer Firmen

Laut der letzten Daten, die vom spanischen Statistikamt (Instituto Nacional de Estadística – INE) veröffentlicht wurden, verfügten im Januar 2013 98% aller spanischen Firmen, die 10 oder mehr Angestellte beschäftigten, über eine Internetverbidung. Daraus lässt sich schließen, dass sich der Anteil der Firmen, die Zugang zum Internet haben, seit 2005 um 8,9% vergrößert hat. Von den Firmen, die über eine Internetverbindung verfügen, benutzen fast alle (98,5%) eine Breitbandverbindung.

Andererseits haben nur 72% dieser Firmen eine eigene Webseite. Firmen, die 2500 oder mehr Angestellte beschäftigen, erreichen einen Anteil von 93,8%.

Bezüglich der auf den Webseiten angebotenen Leistungen, die mit E-Commerce zu tun haben, bieten 15,2% der Firmen die Möglichkeit an, Bestellungen oder Reservierungen online vorzunehmen, 91% bieten Onlinezahlungen an.

Leistungen, die Firmen auf ihren Webseiten im Jahr 2013 anboten

%

Vorstellung der Firma

93,6

Erklärung bzgl. Datenschutz oder der Sicherheit der Webseite

63,2

Zugang zu Produktkatalogen oder Preislisten

56,4

Stellenanzeigen oder Annahme von Beschäftigungsanfragen online

21,9

Übermittlung von Bestellungen und Reservierungen online

15,2

Onlinezahlungen

9,1

Möglichkeit für Kunden, Produkte zu personalisieren oder zu entwerfen

6,8

Kauf und Verkauf über das Internet

22,6% der Firmen mit 10 oder mehr Beschäftigten verwirklichten 2012 ihre Einkäufe durch Onlinehandel. Onlineeinkäufe stellen einen Anteil von 20,3% der gesamten Einkäufe dar. Dieser Anteil hat sich seit 2008 um 6,5 Prozentpunkte vergrössert.

Auf der anderen Seite verwirklichten im Jahr 2012 14,4% der Firmen mit 10 oder mehr Angestellten ihren Verkauf elektronisch. Der Onlineverkauf stellt einen Anteil von 14% des gesamten Verkaufs dar. Dieser Anteil hat sich seit 2008 um 4,4 Prozentpunkte vergrößert.

Allerdings benutzen die Firmen nicht nur die neuen Technologien für den Onlinehandel, andere Formen, die immer mehr Aufschwung verzeichnen, sind soziale Netzwerke (29,1%), Cloud Computing (19,8%) und das Zusammenspiel mit der öffentlichen Verwaltung über das Internet (90,1%).

Vergleich mit Europa

Vergleicht man die statistischen Daten des Onlinehandels auf europäischem Niveau, so verkauften im Jahr 2012 ca. 13% der spanischen Firmen online. Dieser Wert liegt unterhalb des Mittelswerts der Europäischen Union, der sich bei 14% befindet.

Verglichen mit dem Jahr 2011 hat sich der Anteil der Firmen, die über Internet verkaufen, um 18,6% vergrößert. Außerdem hat sich der Unterschied zum Mittelwert der Europäischen Union verglichen mit dem vorherigen Jahr um einen Prozentpunkt reduziert.

Auf der anderen Seite stieg der Anteil, den der Onlinehandel in Spanien innerhalb des Handelsvolumens ausmacht, im Jahr 2012 auf 14%. Dieser Anteil liegt einen Prozentpunkt unterhalb des Mittelwerts der EU.

Handelsvolumen durch Onlinehandel 2012
%*
Tschechische Republik 24
Luxemburg 23
Irland 21
Schweden 20
Ungarn 19
Großbritannien 19
Finnland 18
Deutschland 17
Kroatien 17
Europäische Union (28) 15
Belgien 14
Spanien 14
Frankreich 14
Estland 13
Malta 13
Niederlande 13
Österreich 13
Slowenien 13
Litauen 12
Portugal 12
Slowakei 12
Polen 10
Lettland 7
Italien 6
Zypern 5
Rumänien 4
Bulgarien 3
Dänemark :
Griechenland :
*Anteil des gesamten Handelsvolumens der Firmen, die 10 oder mehr Personen beschäftigen
: Daten nicht verfügbar
Quelle: Eurostat

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen

Mariscal Abogados

Mariscal Abogados ist eine internationale, multidisziplinäre Kanzlei mit einschlägiger Erfahrung in unterschiedlichen Rechtsgebieten. Unsere Arbeitssprachen sind: Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Wenn Sie weitere Fragen haben Kontaktieren Sie uns.