Beim Arbeitsrecht handelt es sich um die Gesamtheit an Normen und Grundsätzen, durch die die rechtliche Beziehung zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer geregelt werden. Dies basiert auf einer freiwilligen und entgeltlichen menschlichen Arbeitsleistung mit der Absicht, die Erfüllung der beidseitigen Verpflichtungen in einer Arbeitsbeziehung zu garantieren.

Arbeitsrechtliche Sanktionen Spanien

Erhöhung der arbeitsrechtlichen Sanktionen in Spanien

Im Zuge der Validierung des Gesetzes im Bezug zur Fernarbeit wurde der Art. 40 des Gesetzes über die Verstöße und Sanktionierung in der Sozialordnung in Spanien (LISOS) angepasst. Die Neuerung tritt am 1. Oktober 2021 (D.F. 14.ª Ley 10/2021, vom 9. Juli), ohne Rückwirkung in Kraft.

Entsendung Arbeitnehmern Ausland

Entsendung von Arbeitnehmern aus Spanien ins Ausland

In der Geschäftswelt ist die Entsendung von Mitarbeitern ins Ausland zu einem bestimmten Zweck weit verbreitet. Je nach Art der Entsendung hat das Unternehmen in Spanien unterschiedliche Anforderungen und Verpflichtungen zu erfüllen.

Telearbeit Spanien

Die kritischen Punkte der Telearbeit in Spanien

Wir analysieren die kritischsten und umstrittensten Punkte des neuen Gesetzes 10/2021, das am 1. Oktober 2021 in Kraft getreten ist und das die Telearbeit oder mobile Arbeit in Spanien regelt.

Arbeitsrechtliche Haftung der Geschäftsführer

Die Haftung von Geschäftsführern im arbeitsrechtlichen Bereich

Das Fehlen spezifischer arbeitsrechtlicher Vorschriften entbindet Geschäftsführer nicht von ihrer Haftung, wenn sie gegen arbeits- und sozialrechtliche Vorschriften verstoßen.

befristete Arbeitsverträge Spanien

Neue Regelungen zu befristeten Arbeitsverträgen in Spanien

Mit dem Inkrafttreten des spanischen Gesetzes „Real Decreto-ley 32/2021“ vom 28. Dezember soll befristeten Beschäftigungen und Arbeitsplatzunsicherheit ein Ende gesetzt werden. Das Gesetz legt fest, dass grundsätzlich alle Arbeitsverträge unbefristet sein sollen, und führt neue Regelungen für befristete Arbeitsverträge und deren Voraussetzungen ein.

Unterzeichnung Kündigungsschreibens

Wer kann ein Kündigungsschreiben innerhalb einer Unternehmensgruppe ausstellen?

Zu den Gültigkeitsvoraussetzungen einer Kündigung gehört unter anderem die Unterschrift des Schreibens durch eine Person, die zur Kündigung befugt ist. In der Praxis können Arbeitgeber, die Teil einer Unternehmensgruppe sind, mit Klagen gegen eine Kündigung konfrontiert werden, bei denen Mitarbeiter die Befugnisse der unterzeichnenden Person in Frage stellen. Die Gerichte haben entschieden, dass der Arbeitgeber die einzige Person ist, die entscheiden kann, ob die Unterschrift gültig war bzw. nichtig ist.

Whistleblowing Beschwerdeweg Spanien

Whistleblowing, ein notwendiger interner Beschwerdeweg für Unternehmen in Spanien

In Spanien müssen Unternehmen einen Beschwerdeweg gegen nicht gesetzeskonformes, unethisches oder irreguläres Verhalten, durch das Unternehmen, seine Mitarbeiter oder Dritte einrichten.

digitalen Abschaltens spanien

Die Regelung des digitalen Abschaltens, eine Pflicht für Unternehmen in Spanien

Artikel 18.2 des Gesetzes 10/2021 vom 9. Juli über die Fernarbeit verpflichtet die Unternehmen zu einer internen Regelung, in der zum einen die Modalitäten für die Ausübung des Rechts auf Abschalten der Verbindung und zum anderen die Schulungs- und Sensibilisierungsmaßnahmen für das Personal im Hinblick auf die sinnvolle Nutzung der technischen Hilfsmittel festgelegt sind.

nachvertragliches Wettbewerbsverbot

Die Folgen eines nicht vergüteten nachvertraglichen Wettbewerbsverbots in spanischen Arbeitsverträgen

Das nachvertragliche Wettbewerbsverbot ist in Spanien in Artikel 21 des Arbeiterstatuts („ET“) geregelt und es müssen bestimmte Anforderungen für seine Gültigkeit erfüllt werden, unter anderem, dass „dem Arbeitnehmer eine angemessene finanzielle Entschädigung bezahlt wird“.

Fernarbeit Spanien

Unternehmen und Fernarbeit in Spanien, was passiert nach dem Ende des Alarmzustandes?

Das Ende des Alarmzustandes bestimmt den 9. August als Endtermin der Fernarbeit, welche an den Alarmzustand geknüpft ist. Jedoch öffnet das Inkrafttreten des Fernarbeitsgesetzes RDL 28/2020 die Tür zu Homeoffice-Mischformen in Unternehmen, wobei sie ihre Arbeitsabläufe noch auf das neue Gesetz werden anpassen müssen.