Konsequenzen der strafrechtlichen Verantwortung von Unternehmen in Spanien

Mit der Reform des spanischen Strafgesetzbuchs wurden für Unternehmen, die als strafrechtlich verantwortlich erklärt wurden, die folgenden Konsequenzen festgesetzt:

  • Auferlegung einer strafrechtlichen Sanktion, die auch zu einer zeitweiligen Auflösung oder Suspendierung der Aktivität führen kann.
  • Vorübergehende Schließung der Räumlichkeiten.
  • Verbot, einige Aktivitäten im Rahmen des Gesellschaftszweckes durchzuführen.
  • Nichteignung um Subventionen oder öffentliche Beihilfen zu empfangen.

Außerdem gibt es andere Konsequenzen, die für die Unternehmen genauso ernst und schädlich sein können:

  • Ein negatives Image gegenüber Kunden und Zulieferern,
  • Schwierigkeiten in den Kreditgewährungen von Finanzinstituten,
  • Im Fall von börsennotierten Gesellschaften sind Auswirkungen auf den Aktienpreis möglich,
  • Sozialer und unternehmerischer Verlust des Ansehens in den Medien.

Die Reform des spanischen Strafgesetzbuchs tritt am 1. Juli 2015 in Kraft. Es wird empfohlen, dass die Unternehmen bis dahin die für die Prävention von Straftaten und die Befreiung von jeder zukünftigen strafrechtlichen Verantwortung geeigneten Organisations- und Führungspläne ausarbeiten.

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen

Mariscal Abogados

Mariscal Abogados ist eine internationale, multidisziplinäre Kanzlei mit einschlägiger Erfahrung in unterschiedlichen Rechtsgebieten. Unsere Arbeitssprachen sind: Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Wenn Sie weitere Fragen haben Kontaktieren Sie uns.