Treueaktien – ein Instrument zur Erreichung langfristiger Ziele?

Eine der Neuerungen, die mit der Reform des Gesetzes über Kapitalgesellschaften (im Folgenden LSC) durch das Gesetz 5/2021 vom 12. April in Spanien eingeführt wurden, sind die Treueaktien in börsennotierten. Diese werden in anderen Rechtssystemen als loyalty shares bezeichnet. Treueaktien sind Stimmrechte, die den Aktionären gewährt werden, die ihre Aktien während eines Zeitraums von mindestens zwei aufeinanderfolgenden Jahren ab dem Datum der Eintragung in das Aktienregister halten. Diese Art von Aktien kann in der Satzung geregelt werden.

Dieses Recht respektiert diejenigen Anleger, die ihre Investitionen über Finanzintermediäre getätigt haben, sofern sie die erforderliche Mindesthaltedauer nachweisen können.

Einer der Gründe für das Gesetz und die Umsetzung der EU-Richtlinie 2017/828 zur Einführung dieser Zahl in Spanien ist die Förderung des langfristigen Engagements von Investoren in börsennotierten Unternehmen. Auf diese Weise verfügen die Verwalter über eine ausreichende Stabilität der Aktionäre, um ihre Ziele bei der Unternehmensführung zu erreichen und den kurzfristigen Druck zu verringern.

Auswirkungen von Treueaktien in Spanien

  • Minderheitsaktionäre in börsennotierten Unternehmen, einschließlich Investmentfonds, machen ihre Investitionen häufig von kurzfristigen Gewinnen abhängig. Durch die Einführung dieser Maßnahme werden kurzfristige Aktionäre davon abgehalten, sich am Kapital börsennotierter Unternehmen zu beteiligen.
  • In der Praxis werden Treueaktien nicht so sehr von Unternehmen mit gestreutem Kapital verwendet, sondern von Unternehmen, die von einem Mehrheitsaktionär dominiert werden, der durch eine doppelte Stimmabgabe seinen Einfluss im Unternehmen verstärken will. In diesem Zusammenhang ist zu beachten, dass Minderheitsaktionäre den mit den Aktien verbundenen Stimmrechten in der Regel wenig Bedeutung beimessen.
  • der Gesetzgeber hat Treueaktien eingeführt, um zu verhindern, dass spanische Unternehmen in Versuchung geraten, ihren Sitz in benachbarte Rechtsordnungen zu verlegen, die in Fragen der Mehrheits- oder Vorzugsstimmen flexibler sind.
  • Die Einführung von Treueaktien erleichtert den Unternehmen den Börsengang und kehrt den Trend der letzten Jahre um. Die Gründungsaktionäre können dieses Recht nutzen, um ihre Kontrolle im Unternehmen zu behalten.

Kurz gesagt, die Aufnahme von Treueaktien in die Satzung börsennotierter Unternehmen in Spanien trägt zur Stabilität des Unternehmens bei und erhöht damit die Wahrscheinlichkeit, dass die Unternehmensleitung ihre langfristigen Ziele erreicht.

Álvaro Gómez Fernández

Wenn Sie noch Fragen über Treueaktien in Spanien haben,

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen

Gesellschaftsrecht

Mariscal & Abogados bietet agile und effiziente Dienstleistungen im Bereich des Gesellschaftsrechts in Spanien: Unternehmensgründung, Vorratsgesellschaften, Managerhaftung, Firmenauflösung, etc. Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie eine Anfrage diesbezüglich stellen möchten.