Venture Capital (Risikokapital) und Private Equity in Spanien

Seit Beginn der Wirtschafts- und Finanzkrise befindet sich der Markt des Venture Captials (Risikokapitalfonds) oder Private Equity in einem stetigen Wandel. In den letzten Jahren hat die zunehmende Internationalisierung dieses Geschäftsfelds zu dessen Öffnung für alle Arten von Märkten geführt, einschließlich der aufstrebenden Märkte.

Trotz der Illiquidität des Risikokapitals ist dessen Wachstum sehr hoch und inzwischen hat es sich sogar zu einer der rentabelsten Anlageformen entwickelt. Jedoch haben die Neuregelungen für kreditierende Banken dazu geführt, dass diese weniger zur Finanzierung fähig sind, wodurch eine Anpassung des Geschäftsmodells erforderlich geworden ist.

Geschäfte mit Risikokapital sind vertraglich sehr komplex

Dies hat auch zur Folge, dass die Geschäfte mit Risikokapital oder Private Equitiy auf vertraglicher Ebene immer komplexer werden. Der Großteil der Unternehmen, die sich durch Venture Capital oder Private Equity finanzieren, d.h. die Kapitalnehmer sind nicht börsennotiert, womit diese Art von Gesellschaften in besonders hohem Masse illiquide sind.

Was versteht man unter Venture Capital oder Private Equity?

Venture Capital oder Private Equity beinhaltet den Kauf und Verkauf von Aktien und Unternehmensbeteiligungen durch einen Verhandlungsprozess, bei dem eine Vielzahl von Parametern verhandelt werden wie:

  • Kaufpreis,
  • Zahlungsart
  • besondere Bestimmungen
  • Kaufoptionen zum Erhalt einer Mehrheitsbeteiligung, usw.

Venture Capital oder Private Equity entsteht durch die Investition in Wertpapiere oder Beteiligungen, die nach einem Verhandlungsprozess zwischen beiden Parteien getätigt wird.

Die Kapitalnehmer

Auf der einen Seite stehen die empfangenden Gesellschaften, die die Finanzierung die sie benötigen auf dem Markt mittels gewöhnlicher Finanzierungsarten wegen des hohen Risikos nur schwer erhalten.

Die Investoren

Auf der anderen Seite stehen die Investoren, die auf den Erfolg der empfangenden Gesellschaften setzen, da sie ein hohes Wachstumspotenzial wahrnehmen. Sie investieren um dieses Wachstum zu fördern und werden in den Verwaltungsrat aufgenommen oder beraten bei strategischen Entscheidungen mit dem Ziel zu einem Mehrwert beizutragen, der es ihnen ermöglicht, einen hohen Gewinn zum Zeitpunkt des Verkaufs zu erzielen.

Verkaufsarten von Risikokapitalfonds oder Private Equity

Es gibt verschieden Möglichkeiten, ein Venture Captial Fond (Risikokapitalfond) oder Private Equity zu verkaufen:

  • Börsengang der Firma

Normalerweise wird in diesen Fällen die Beteiligung in Form des Venture Capital oder Private Equity aufgehoben.

  • Verkaufsoperation

Das Venture Capital oder Private Equity kann an interessierte Dritte verkauft werden. Dabei kann es sich um ein Vorstandsmitglied derselben Firma oder um ein Vorstandsmitglied aus dem selben oder einem anderen Sektor, eine Investmentgruppe, ein Lieferant, usw. handeln.

  • Verkauf der Beteiligung an einen anderen Risikokapitalfond.

Enrique Méndez & Karl H. Lincke

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen

Mehr zu Venture Capital in Spanien:

Vorteile der Investition in Venture Capital (Risikokapital) oder Private Equity in Spanien

Karl H. Lincke

Abogado & Rechtsanwalt Karl H. Lincke ist Partner der Kanzlei Mariscal Abogados und mit Spezialisierung auf Mergers & Acquisitions, Gesellschaftsrecht, TMT-Recht und Immobilienrecht. Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch und Spanisch. Wenn Sie weitere Fragen haben Kontaktieren Sie uns.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] den vergangenen Jahren hat sich das Venture Capital (Risikokapitalfond) oder Private Equity zu einer der erfolgreichsten Methoden zum Erhalt großer Erträge entwickelt, […]

Kommentare sind deaktiviert.