Welche Formalitäten muss das Unternehmen bei einem Arbeitszeitanpassungsantrag einhalten?

Der Arbeitszeitanpassungsantrag fügt sich den Neuerungen der Gleichstellungspläne, der Zeiterfassung und der Verlängerung des Vaterschaftsurlaubs hinzu, welche kürzlich von der spanischen Regierung genehmigt wurden.

Wie sollten sich die Unternehmen angesichts dieser neuen Herausforderungen verhalten?

Von dem Unternehmen zu ergreifende Formalitäten

  • Erstens ist es unentbehrlich, den Beginn und das Ende des Verhandlungszeitraums zwischen dem Unternehmen und dem Arbeitnehmer schriftlich festzuhalten, wenn möglich in zweifacher Ausführung. Damit kann der Nachweis erbracht werden, dass die erforderliche Verfahrensgarantie eingehalten wird
  • Zweitens ist das Unternehmen verpflichtet, die Vorschläge des Arbeitnehmers entgegenzunehmen. In den bisher ergangenen Gerichtsentscheidungen wurde betont, dass der Antrag auf Anpassung der Arbeitszeit nicht auf einen einzigen Zeitplan beschränkt sein sollte, sondern Alternativen mit einbezogen werden sollten.

In gleicher Weise wird verlangt, dass das Unternehmen im Falle einer Ablehnung des Antrags dem Arbeitnehmer während der Verhandlung ebenfalls Alternativen anbietet. Es ist wichtig, dass dieses Angebot schriftlich gemacht wird, um zu zeigen, dass das Unternehmen alle möglichen Optionen geprüft hat, bevor es zur Ablehnung des Antrags kam.

  • Wenn schließlich die Ablehnung aufgrund organisatorischer Ursachen entschieden wird, muss das Unternehmen den potenziellen Schaden, der durch die Annahme des Antrags entstehen würde, nachweisen. Zum Beispiel, basierend auf:
    • Dass es keine rotierenden Morgen- und Nachmittagsschichten gibt
    • Dass die Zuordnung zu der beantragten Schicht auf einer festen Basis unweigerlich zu einer Unausgeglichenheit des Organisationssystems führen würde
    • Dass die Klienten, die Unterstützung erhalten, diese während der Schicht, die der Arbeitnehmer zuvor ausgeführt hat, anfordern
    • Der Prozentsatz der Einnahmen, den die Änderung mit sich bringen würde, usw.

Aus all dem lässt sich schließen, dass das Unternehmen, wenn es mit der Forderung zur Anpassung der Arbeitszeit durch einen Arbeitnehmer konfrontiert wird, die organisatorischen Gründe bei einer Ablehnung nicht allgemein geltend machen kann. Damit die Ablehnung gültig ist, müssen diese Gründe eine Grundlage haben. Wenn Sie weitere Informationen über die Formalitäten bei einem Arbeitszeitanpassungsantrag benötigen, wenden Sie sich bitte an uns.

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen

Arbeitsrecht

Mariscal & Abogados ist spezialisiert auf die arbeitsrechtliche Beratung von Unternehmen mit Sitz in Spanien (Arbeitsverträge, Tarifverhandlungen, Entlassungen....). Bitte zögern Sie nicht uns zu kontaktieren, wenn Sie eine Anfrage diesbezüglich stellen möchten.