Auflösung einer GmbH in Spanien

Das spanische Kapitalgesellschaftsgesetz (im Folgenden LSC) legt in den Artikeln 360-370 die Regeln zur Auflösung von GmbHs fest.

Die Auflösung einer GmbH aus wirtschaftlichen Gründen

Auflösung durch Anhäufung von Verlusten

Die Auflösung einer GmbH durch Anhäufung von Verlusten tritt dann auf, wenn die eingetragenen Verluste einer GmbH das Reinvermögen auf unter die Hälfte des Gesellschaftskapitals reduzieren.

Diese Auflösung durch Anhäufung von Verlusten kann auf folgenden 4 Wegen verhindert werden:

  • Kapitalerhöhungen, die das Gleichgewicht zwischen Reinvermögen und Gesellschaftskapital wiederherstellen,
  • Kapitalherabsetzungen um die Betriebsverluste zu decken,
  • Gleichzeitige Kapitalherabsetzung und Kapitalerhöhung.
  • Einlagen der Gesellschafter um die Betriebsverluste zu decken.

Kapitalherabsetzungen unter den gesetzlichen Mindestwert

Artikel 363.1 f) des LSC setzt eine obligatorische Auflösung für GmbHs fest, deren Gesellschaftskapital unter den gesetzlich festgelegten Mindestwert von 3.000 € fällt.

Die Kapitalherabsetzung kann folgende Gründe haben

  • Beschränkung oder Ausschluss von Gesellschaftern aus gesetzlich festgelegten Gründen,
  • Erwerb von eigenen Anteilen durch die Gesellschaft für die nachfolgende Abschreibung

Wie bei der Auflösung durch Anhäufung durch Verlusten kann die Auflösung der GmbH durch Kapitalherabsetzungen verhindert werden, etwa durch eine Kapitalerhöhung oder durch eine Umformung der Gesellschaft in eine andere Rechtsform.

Auflösung als Willensausdruck der Gesellschafter: Auflösung einer GmbH durch Beschluss der Hauptversammlung

Der Grundsatz der Autonomie der Parteien erlaubt es den Gesellschaftern, die GmbH ohne Grund durch die Mehrheit der abgegebenen Stimmen der Gesellschafter in der Hauptversammlung, nach entsprechender Einberufung der Hauptversammlung, aufzulösen. Nach der Fassung des Beschlusses muss dieser noch im Handelsregister eingeschrieben werden.

Auflösung einer GmbH wegen Unstimmigkeiten der Gesellschafter die zur Stilllegung des Betriebs führen

Abweichende Meinungen zwischen den Gesellschaftern können zur Stilllegung des Betriebs der Gesellschaft führen.

Damit diese Unstimmigkeit zur Auflösung der Gesellschaft führt, muss sie dauerhafter Natur sein und den Entscheidungsfindungsprozess wesentlich behindern. Falls der Beirat keine Einigung erzielt, ist die Auflösung der Gesellschaft vorgeschrieben.

Eine Einigung (Beendigung der Unstimmigkeiten) kann jedoch die Auflösung verhindern.

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen

Clément Girardot & Nicolás Melchior

Weitere Artikel zur Gesellschaft mit beschränkter Haftung (GmbH) in Spanien:

Gründung einer GmbH in 8 Schritten

Praxiskommentar zur Gesellschaft mit beschränkter Haftung in Spanien

Gründung von Gesellschaften in Spanien: Verwaltungsablauf einer GmbH

Nicolás Melchior

Nicolás Melchior ist Absolvent der Rechtswissenschaften an der Universität Carlos III de Madrid und ist spezialisiert auf Gesellschaftsrecht, Handelsvertragsrecht und TMT-Recht. Arbeitssprachen: Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Wenn Sie weitere Fragen haben Kontaktieren Sie uns.