Interessante Investitionsmöglichkeiten in spanische Immobilien

Nach dem Platzen der spanischen Immobilienblase sind die Immobilienpreise seit 2008 um 30 bis 40% gesunken (7,8% in 2013). Dennoch ist die Immobilienkrise geografisch nicht gleichmäßig über das ganze Land verteilt, einige Gebiete und Immobiliengüter sind von der Rezession nicht so stark betroffen wie andere. Zum Beispiel wurde die Stadt Sitges von der Krise weniger stark betroffen, was sich hauptsächlich durch zwei Aspekte erklären lässt: dank der Präsenz vieler Ausländer und eines eingeschränkten qualitativ hochwertigen Angebots ist die Nachfrage nach Immobilien kontinuierlich hoch.

Kontinuierlich hohe Nachfrage nach Immobilien in Sitges

Das Interesse der ausländischen Kunden an Sitges erklärt sich durch die Stadt selbst, aber auch durch ihre geographische Lage. Sitges verfügt über ein bezauberndes historisches Zentrum, aber auch über einen schönen Strand, an dem man gemütliche Spaziergänge machen kann. Die katalanische Stadt bietet auf der einen Seite die Ruhe eines Dorfes an, liegt aber zugleich in unmittelbarer Nähe Barcelonas (was günstig ist in Bezug auf Infrastrukturen über die die Stadt verfügt, wie z.B. Flughäfen). Die Besonderheit von Sitges ist ihr großer Anteil von Bewohnern aus aller Welt, was die Stadt international bekannt macht für ihr kosmopolitisches Flair.

In Sitges gibt es zahlreiche Villen und eindrucksvolle Häuser mit Meeresblick. Dennoch wird das Angebot knapper, denn die Häuser werden von Generation zu Generation innerhalb von Familien weitergegeben und werden nicht gerne verkauft. Dies führt zu einer Milderung der Effekte der Immobilienkrise in Sitges. Man muss mit fünf bis sieben Millionen Euro rechnen um in Sitges ein eigenes Haus am Strand mit Meerblick zu kaufen.

Senkung der Immobilienpreise schafft gute Investitionsmöglichkeiten

Nach der Krise sind die Preise jedoch zwichen 2007 und 2011 um 27,6% gesunken, bevor sie sich anschließend stabilisierten. Diese Preissenkung bietet interessante Investitionsmöglichkeiten in Immobilien an. Auch im Umland befindet sich der Immobilienmarkt im Aufschwung, denn dort sind die Preise niedriger, der Komfort jedoch ähnlich. Der Immobilienmarkt blüht auch in dem Wohnviertel Terramar und Del Vinyet; hier ist es möglich, schöne Immobilien für einen geringeren Preis, der zwischen zwei und sechs Millionen Euro liegt zu erstehen.

Um eine Immobilieninvestition in Spanien durchzuführen ist es wichtig, sich von einem kompetenten Rechtsanwalt beraten zu lassen, der den Käufer während der Kaufverhandlung und des Kaufabschlusses (Aufenthaltserlaubnis, Eigentumsübertragung, Veröffentlichung der Kaufverträge) und vor allem in Steuerfragen begleitet.

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen

Mariscal Abogados

Mariscal Abogados ist eine internationale, multidisziplinäre Kanzlei mit einschlägiger Erfahrung in unterschiedlichen Rechtsgebieten. Unsere Arbeitssprachen sind: Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Wenn Sie weitere Fragen haben Kontaktieren Sie uns.