Prävention von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in Spanien

Wie definiert sich der Datenschutz in einem spanischen Unternehmen?

Der Datenschutz berührt alle Vorgänge in einem Unternehmen, welche den Gebrauch oder die Verwendung von persönlichen Daten umfassen. Dies beginnt bei der Auswahl eines Kandidaten, um eine freie Stelle zu besetzen und endet bei den Daten, die zur Verwaltung der Klientenkartei dienen. Sogar um die Sicherheit der Firmeneinrichtungen zu gewährleisten, werden persönliche Daten verwendet. All diese Vorgänge und die dabei verwendeten Daten sind von dieser Regelung betroffen.

Trotzdem existieren einige Regeln, welche die allgemeinen Regeln zum Datenschutz modifizieren, indem sie besondere Verpflichtungen für bestimmte Bereiche einführen. Ein gutes Beispiel hierfür sind die Regelungen zur Vermeidung von Geldwäsche.

Regelungen und Behörden zur Vermeidung von Geldwäsche in Spanien

Die Regelungen zur Vermeidung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung verpflichten bestimmte Personen, welche von besagten Normen betroffen sind, mit der spanischen Behörde zur Vorbeugung von Geldwäsche und Geldverstössen, dem  Servicio Ejecutivo de la Comisión de Prevención del Blanqueo de Capitales e Infracciones Monetarias (SEPBLAC) zu kommunizieren. Diese Behörde überwacht und kontrolliert in Spanien jedwede Aktivität, bei der die Gefährdung besteht, dass sie eine Verbindung zur Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung aufweist.

Was versteht man unter Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung in Spanien?

Deshalb ist es wichtig zu wissen, was unter der Vermeidung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung zu verstehen ist, was ihr Ziel ist, wie sie zum Schutz der persönlichen Daten steht und wer durch die Regelungen verpflichtet wird. Zudem ist ebenfalls wichtig zu wissen, welche die Regelungen und welche die notwendigen Verfahren sind, um die Erfüllung dessen zu gewährleisten, was die aktuelle Gesetzeslage über die Vermeidung und Aufdeckung von Geldwäsche sagt.

Unter Geldwäsche versteht man Geld, das von illegalen oder kriminellen Aktivitäten wie dem Terrorismus, dem Drogenhandel oder dem Schmuggel abstammt. Zu unterscheiden hiervon ist das sogenannte Schwarzgeld. Dabei handelt es sich um Geld, welches gegenüber den Finanzbehörden nicht angezeigt wurde und welches ab einer bestimmten Menge ein klares Anzeichen für das Bestehen eines Steuerdeliktes ist.

Definition von Terrorismusfinanzierung nach dem spanischen Strafgesetzbuch

Bei der Terrorismusfinanzierung handelt es sich um die Beschaffung, Einlage, Verteilung  oder Einsammlung von finanziellen Mittel oder Gütern, welche auf direktem oder indirektem Wege mit der Absicht oder dem Wissen teilweise oder ganz dafür benutzt werden um terroristische Straftaten nach dem spanischen Strafgesetzbuch zu begehen.  Die Normen aus dem spanischen Stafgesetzbuch zur Terrorismusfinanzierung finden ebenfalls Anwendung, falls sich die Beschaffung oder das Einsammeln der finanziellen Mittel oder Güter auf dem Gebiet eines anderen Staates ereignet haben sollten.

Der Zweck der Regelungen zur Vermeidung von Geldwäsche und der Finanzierung von Terrorismus ist es zu versuchen, die Begehung eines Geldwäschedelikts mittels Benutzung des Finanzsystems oder anderer wirtschaftlicher Aktivitäten in anderen Bereichen vorzubeugen und zu verhindern.

Cristina Sandoval

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu Verstehen

Jesús Sánchez

Jesús Sánchez hat die Universität San Pablo CEU mit Fokus auf Gesellschatfsrecht absolviert und verfügt über eine Promotion in Verfassungsrecht und Informatik; er ist der Experte für das Recht der neuen Informationstechnologien. Er ist Mitglied von Áudea, einem Unternehmen zur Wahrung von Informationssicherheit. Wenn Sie weitere Fragen haben Kontaktieren Sie uns.

1 Antwort

Trackbacks & Pingbacks

  1. […] müssen spanische Unternehmer höhere Datenschutzstandards erfüllen als ihre Wettbewerber, die Unternehmen ausserhalb der europäischen Union gegründet […]

Kommentare sind deaktiviert.