Kürzere Fristen für die Forderungseintreibung von Zahlungsverpflichtungen in Spanien

Die Reform des Gesetzes 1/2000, das zum ersten Mal seit seiner Bewilligung im spanischen Zivilgesetzbuch abgeändert wurde, verringert die Frist für die Forderungseintreibung in Spanien von 15 auf 5 Jahre. Die Berechnung dieser Verjährungsfrist beginnt ab dem Zeitpunkt, ab dem die nicht erfüllten Verpflichtungen eingefordert werden können; im Fall von fortlaufenden Verpflichtungen ist dies jedes mal dann möglich, wenn die Zahlungsverpflichtungen wiederum nicht erfüllt wurden.

Diese Änderung betrifft alle Forderungseintreibungen, die durch vertragliche Haftung entstehen; ausserdem gilt sie für alle ausstehenden Zahlungen, die durch die Bereitstellung von Dienstleistungen, Handels- oder Geschäftsbeziehungen entstehen sowie für Schulden.

Arten von Forderungseintreibungen in Spanien

  • Haftungen, entstanden durch einen Kaufvertrag;
  • Forderungseintreibung aufgrund der Nichterfüllung eines Vertrags;
  • Einklagen von Forderungen aufgrund der Übergabe einer schadenhaften Immobilie.

Die neue 5-jährige Frist für die Einforderung eines Zahlungsanspruchs ist mit dem 7. Oktober 2015 in Kraft getreten; für alle vor diesem Datum eingereichten Forderungen gilt die vorherige Frist von 15 Jahren.

Diese wichtige Änderung hat Auswirkungen sowohl auf die Gläubiger als auch auf die Schuldner und wird zahlreiche juristische Beziehungen in Spanien beeinflussen.

Dieser Beitrag ist nicht als Rechtsberatung zu verstehen

Mariscal Abogados

Mariscal Abogados ist eine internationale, multidisziplinäre Kanzlei mit einschlägiger Erfahrung in unterschiedlichen Rechtsgebieten. Unsere Arbeitssprachen sind: Deutsch, Englisch, Französisch und Spanisch. Wenn Sie weitere Fragen haben Kontaktieren Sie uns.