Durch das Immobilienrecht werden Immobiliengeschäfte von Grundeigentum und Immobilien sowie deren dingliche Rechte geregelt, z.B. der Kauf von Immobilien und Immobiliengesellschaften, Mietverträge. Mit dem Stadtplanungsrecht werden die Stadtplanung, die Raumordnung und die Grundstücksverwertung geregelt sowie die Rechte und Verpflichtungen des Grundstückseigentümers festgelegt.

Praktische Aspekte des Immobilienkaufs in Spanien

Fünf einfache Schritte ermöglichen den sicheren Immobilienkauf in Spanien: Überprüfung der Rechtssituation der Wohnung, Analyse der bestehenden hypotekarischen Belastung, Formalisierung des Immobilienkaufs vor einem Notar, Zahlung der Steuern und Grundbucheintrag.

Das spanische Hypothekenvollstreckungsverfahren widerspricht Unionsrecht

Laut einer Rechtssprechung des Europäischen Gerichtshofes widerspricht das spanische Hypothekenvollstreckungsverfahren Unionsrecht. Die Interessenvereinigung der von Hypotheken Betroffenen hatte bereits gefordert, alle Hypothekenvollstreckungsverfahren zu stoppen. Die spanische Regelung ist nicht mit dem Effektivitätsprinzip vereinbar.

Das Urteil des EUGH in der Rechtssache spanisches Hypothekenvollstreckungsverfahren

Eine Prüfung des Begriffs der missbräuchlichen Klausel im Zusammenhang mit dem Urteil des EUGH in der Rechtssache spanisches Hypothekenvollstreckungsverfahren. Das spanische Gericht muss prüfen, ob die im geschlossenen Vertrag enthaltene Verzugszinsklausel missbräuchlich ist.

Die Dreingabe in die spanische Rechtsordnung

Die Dreingabe in Spanien, die sog. arras, lässt sich als Angeld oder Haftgeld definieren, das bei Kaufverträgen über bewegliche oder unbewegliche Sachen bar übergeben wird. Das spanische Rechtssystem kennt 3 Typen von Dreingaben: das Reugeld (arras penitenciales), das Angeld (arras confirmatorias) und das Draufgeld mit Sanktionscharakter (arras penales).

Ausländer kaufen die meisten Wohnungen in Spanien

Es ist ein Aufwärtstrend von ausländischen Investitionen in Spanien in Wohnungen seitens der in Spanien wohnhaften Ausländer festzustellen. In den meisten Fällen wird gewöhnlich ein Ferienwohnsitz gewählt.

Die Reform des Mietvertrages in Spanien

Die wesentlichen Neuheiten der Reform des Mietvertrages in Spanien ist die Verkürzung der Fristen. Die Minimaldauer eines Mietvertrages wurde verkürzt. Mit dieser Veränderung der Vertragslaufzeit bewirkt das Gesetz eine gröβere Flexibilität für die beiden Vertragsparteien.

Steuerrecht

Steuern beim Kauf einer Immobilie in Spanien

Das spanische Recht sieht zwei unterschiedliche Steuersätze abhängig von dem Kaufobjekt vor: der Erwerb einer neuen Immobilie hat die Zahlung der Mehrwertsteuer zur Folge. Der Kauf einer Immobilie aus zweiter Hand unterliegt weder der Mehrwertsteuer noch der IAJD, jedoch wird er mit der Grunderwerbssteuer besteuert.

Entwicklung der Immobilienpreise in Spanien

Die spanische Immobilienbranche hat einen Preisrückgang von bis zu 45% in bestimmten Regionen der spanischen Halbinsel erlitten. Die Provinzen mit den höchsten Preisen sind San Sebastian und Barcelona. Huelva und Lleida haben die geringsten Immobilienpreise.

Kosten und Steuern beim Erwerb einer Immobilie in Spanien

In Spanien ist das Gesetz des Unternehmers und seiner Internationalisierung in Kraft getreten und man erwartet, dass eine steigende Zahl von Ausländern in spanische Immobilien investieren wird. Die Hauptausgaben beim Immobilienkauf in Spanien sind die Notarkosten, die durch die öffentliche Beurkundung entstehen sowie die Registrierungskosten für die Eintragung des Titels in das Grundbuch.

Die Besteuerung beim Kauf von Immobilien in Spanien

Mit dem Kauf einer Immobile in Spanien ist die Zahlung zwei unterschiedlicher Steuernarten verbunden. Hierbei wird ausserdem nach neuen Immobilien und gebrauchten Objekten unterschieden. Der Kauf von neuen Immobilien bringt eine Zahlung der Mehrwertsteuer mit sich. Hingegen ist beim Kauf gebrauchter Immobilien die Vermögensübertragungssteuer zu zahlen.